Testsieger! Tresor CombiLine CL 20 E glänzt bei „Stiftung Warentest“

eingetragen in: Presse, Startseite | 0
Bester Tresor im Test: der CombiLine CL 20 E von Burg-Wächter
Der aktuelle Sieger im Tresortest: Der CombiLine CL 20 E überzeugte „Stiftung Warentest“

Brechstange, Hammer, Meißel und sogar ein Trennschleifer: Bei der Wahl der Mittel waren die Experten von „Stiftung Warentest“ nicht zimperlich. Knacken konnten sie den CombiLine CL 20 E beim großen Tresortest trotzdem nicht. Der Lohn: der Testsieg für den Tresor von Burg-Wächter.

Tresor CombiLine CL 20 E lässt Tester verzweifeln

„Stiftung Warentest“ hat für die neuste Ausgabe ihres Magazins „test“ (November 2017) zehn Möbeltresore auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Testsieger mit der Gesamtnote 1,8 ist der CombiLine CL 20 E mit elektronischem Zahlenschloss von Burg-Wächter (UVP: 519,00 Euro). Obwohl die „Panzerknacker“ mit schwerem Gerät anrückten, scheiterten die Experten beim Aufbruchversuch des CombiLine CL 20 E: Bestnote „Sehr gut 1,0“ beim Widerstand gegen Aufbruch. „Sehr gut“ (Note 1,1) gab’s beim Schutz vor Diebstahl des Tresors. (Test-Details zeigt dieses Video.)

Einziger Tresor im Test mit zertifiziertem Feuerschutz

„Das Ergebnis macht uns stolz und stellt in einer unabhängigen Prüfung die hohe Qualität unserer Produkte unter Beweis“, sagt Dietmar Schake, Vertriebsleiter bei Burg-Wächter. Die CombiLine-Serie verbindet nicht nur hohen Aufbruch- und Diebstahlschutz, sondern punktet zusätzlich mit einem Feuerschutz. Im Falle eines Brandes sind Papiere und Geld in der CombiLine-Serie für mindestens 30 Minuten geschützt. „Der CombiLine CL 20 E war das einzige Tresor im Test mit zertifiziertem Feuerschutz. Im Zusammenspiel mit dem hohen Schutz gegen Diebstahl und Aufbruch ist er optimal für den Privatbereich und im Kleingewerbe geeignet“, so Dietmar Schake.

Die Tresor-Serie CombiLine von Burg-Wächter verbindet drei Größen und drei Schließsysteme
Drei Größen, drei Schließsysteme: Die CombiLine-Serie ist für verschiedenste Einsatzarten gemacht.

 

Billiger Tresor hält im Test nur eine Minute

Bei anderen Tresoren im Test zeigten die Experten gravierende Mängel auf. Nicht einmal eine Minute hielt die Wandbefestigung eines Tresors im Test. Er ließ sich auch fix öffnen. Nach knapp anderthalb Minuten hatte der Tester das „Schatzkästlein“ geknackt. „Wer Wertvolles zu Hause aufbewahren will, kann sich die 70 Euro sparen“, so das Fazit von „test“. Man muss wissen: Den Großteil der Tresore nehmen Einbrecher einfach mit und knacken sie nicht vor Ort. Der leichteste Tresor im Tes brachte gerade einmal neun Kilo auf die Waage. Der CombiLine CL 20 E wiegt hingegen satte 56 Kilo. Unter den Arm klemmen und wegrennen? Unmöglich!

Tresor CombiLine: Flexibilität dank drei Größen und drei Schließsystemen

Die neun Tresore der CombiLine-Serie sind für alle Bedürfnisse individuell einsetzbar. Die Volumen der drei Tresorgrößen betragen 15, 27 und 50 Liter. Alle Größen werden mit jeweils drei verschiedenen Schließsystemen angeboten: Sicherheits-Doppelbartschloss (VdS-geprüft), elektronisches Zahlenschloss „SecuTronic“ (VdS-geprüft) oder elektronisches Zahlenschloss „SecuTronic“ mit integriertem Fingerscan (VdS-geprüft). „Durch die verschiedenen Größen und Öffnungsarten bietet unsere CombiLine-Serie eine sehr große Flexibilität für alle Einsatzbereiche“, sagt Dietmar Schake.

Massive Sicherungen verhindern gewaltsames Öffnen

Herzstück im Tresor ist das Schloss. Es schließt mithilfe einer seitlichen Verriegelung durch 25 Millimeter starke Rundbolzen und einem oben befindlichen massiven Schieberiegel. Darüber hinaus, erschweren die innen liegenden Scharniere ein gewaltsames Öffnen der Tresortür. So hatten die Experten von „Stiftung Warentest“ keine Chance. Serienmäßig verfügt der Tresor über einen Fachboden, um Wertgegenstände ordentlich und bestmöglich aufzubewahren.

Text und Fotos in Druckqualität zum Download